Amphibien- und Reptilienkartierer im Bargerveen gesucht

Im letzten Jahr untersuchte der Staatsbosbeheer (die niederländische Forstbehörde) im Bargerveen, wie viele Amphibien und Reptilien die betonierten Radwege überquerten und wie viele dieser Tiere von Radfahrern angefahren wurden. Am Ende dieses Berichts finden Sie die Ergebnisse des letzten Jahres. In diesem Jahr werden die Untersuchungen fortsetzen, damit wir wissen, ob die Zahl der Überquerungen und der Opfer vergleichbar geblieben ist. Anlass für diese Untersuchungen ist die Frage, ob Tunnel unter den Radwegen gebaut werden sollten, damit die Tiere sie sicher unterqueren können. Für diese Forschung benötigen wir die Hilfe von Freiwilligen. Möchten Sie uns unterstützen?


Sie können dem Staatsbosbeheer auf zwei Arten helfen.

1) Entlang einer Reihe von Radwegen werden Gitter mit eingegrabenen Eimern installiert, um querende Amphibien und Reptilien zu fangen. Die gefangenen Tiere werden am Morgen aus den Eimern befreit und gezählt. Dies dauert etwa 2 Stunden. Dies wäre die erste Möglichkeit uns zu helfen.

2) Am Abend gehen wir die Radwege entlang und notieren die getroffenen Amphibien und Reptilien. Dies dauert etwa 1 Stunde. Auch dabei können Sie uns unterstützen.

Schreiben Sie uns einfach, womit und wie oft Sie uns helfen möchten. So können Sie uns auch unterstützen, wenn Sie wenig Zeit haben. Die Forschung läuft von März bis Oktober. Gerne können Sie auch nur für einen Teil des Forschungszeitraums teilnehmen.

Sie benötigen keine Vorkenntnisse. Wenn Sie dabei sein möchten, erhalten Sie ein digitales Informationspaket mit ausführlichen Erklärungen, wie Sie die Tiere aus den Eimern befreien und wie Sie getötete Amphibien und Reptilien zählen können. Und beim ersten Mal wird Ihnen jemand genau zeigen, wie es funktioniert. So kann jeder helfen, auch wenn er bisher kein Wissen über Amphibien und Reptilien hat.

Bitte kontaktieren Sie uns unter bargerveen@staatsbosbeheer.nl für weitere Informationen oder zur Anmeldung.

Ergebnisse vom letzten Jahr:

Zwischen dem 26. Februar und dem 30. Mai 2021 zählten wir 812 kreuzende Amphibien. In diesem Zeitraum fanden wir nur 11 überfahrene Amphibien, wobei wir die überfahrenen Amphibien auf einer viel längeren Strecke zählten als die Strecke, auf der Krötengitter angebracht waren. Die Wahrscheinlichkeit, dass kreuzende Amphibien betroffen sind, scheint daher sehr gering zu sein. Das ist eine gute Nachricht! Nach dem 30. Mai haben wir die Krötenzäune entfernt, da wir nicht genügend Freiwillige hatten, um die Zäune täglich zu kontrollieren. Wir haben noch bis zum 31. Oktober getötete Amphibien gezählt. Zwischen dem 1. Juni und dem 31. Oktober 2021 haben wir viel mehr Opfer gefunden als im Frühjahr, manchmal Dutzende pro Woche. Wir wissen jedoch nicht, wie viele Amphibien in diesem Zeitraum die Wege überquerten, so dass wir nicht ermitteln können, wie hoch die Sterblichkeitsrate in diesem Zeitraum war.

In der Studie sind wir nur auf wenige Reptilien gestoßen. Daher überqueren Reptilien scheinbar eher selten die Radwege.

Eine ausführliche Beschreibung der Ergebnisse des letzten Jahres finden Sie unter folgendem Link: https://bargerveen-schoonebeek.nl/nl/resultaten-amfibieen-en-reptielenonderzoek-in-bargerveen/