Der „Tank des Wissens“ ist in Betrieb!

Mit einer Feierstunde im Erdöl-Erdgas-Museum ist begleitet von zahlreichen Gästen die Erweiterung durch den „Tank des Wissens“ nunmehr offiziell in Betrieb genommen worden.


Um den Bezug zum Thema Erdöl auch nach außen darzustellen, ähnelt der Erweiterungsbau einem Öltank. Es wurden mit dem Anbau eine zusätzliche Nutzfläche von 154 m² geschaffen.
Als technische Besonderheit ist im Untergeschoss des Anbaus eine originale Quintuplex-Kolbenpumpe zu besichtigen, die über viele Jahrzehnte zum Transport des Reinöl aus dem Erdölfeld Rühlermoor zur Raffinerie in Lingen genutzt wurde. Das Gewicht des kompletten Exponates ist beindruckend – über 13 Tonnen! Umrahmt wird das Exponat von einem Panoramafoto der für Twist typischen Moorlandschaft und darin eingesetzte Fotos aus der Erdölproduktion.


Im Obergeschoss im „Tank des Wissens“ ist nun nach vielen Jahren der Lagerung in Kellerräumen der umfangreiche Bibliotheksbestand mit Literatur zu den Themen Geowissenschaften, Erdöl/Erdgas, Speicher- und Raffinerietechnik, Bohr- und Fördertechnik, Energie- und Klimatechnik, Rohstoffwirtschaft und weiteres mehr der Öffentlichkeit zugänglich. Neben mehrsprachiger Fachliteratur ist auch die Einsichtnahme von Firmenperiodika und Zeitschriften möglich.


Weitere Neuerungen sind interaktive Touchscreen mit denen man nach Ressourcen suchen, bohren, fördern und transportieren kann. Und an der Quintuplex-Pumpe wird mittels einer Fahrrad-Luftpumpe und Bildschirmmessung gezeigt, was Druck (in bar) bedeutet und welcher Kraftaufwand per Hand erforderlich ist, um zum Beispiel einen Fahrradreifen aufzupumpen.


Das Projekt „Tank des Wissens“ hat ein Gesamtvolumen von rd. 365.000,00 € und wird durch Fördermittel aus dem INTERREG Va-Programm Deutschland, dem Land Niedersachsen, der Provinz Drenthe, dem Landkreis Emsland dem Förderverein Erdölmuseum e.V. sowie dem Heimatverein Twist e.V. und der Gemeinde Twist als Projektträger finanziert. Eine Förderung durch INTERREG war möglich, da das Museum eine offizielle Anlaufstelle (Moorpforte) im Int. Naturpark Bourtanger Moor - Bargerveen ist und in dieser Funktion dazu beitragen soll, den Naturpark als grenzüberschreitenden Erholungsraum beiderseits der Grenzen bekannter zu machen.


Das Museum wurde im Jahr 1999 zunächst im Keller des Heimathauses eingerichtet. Im Jahre 2009 wurde das Museum in seiner bisherigen Erscheinung realisiert. Und nun folgte 10 Jahre später der Anbau mit dem „Tank des Wissens“. Es informiert insbesondere über die Entstehung, Erschließung, Förderung und Fortleitung von Erdöl und Erdgas und damit verbundene Themengebiete.